<<zurück

Tamil Nadu - Strand und Berge vereint

Ort: Südindien, Indischer Ozean
Urlaubsart: Kultur | Aktiv | Strand | Safari | Spiritualität
Saison: September - April

Die Wiege der drawidischen Kultur - der Bundesstaat Tamil Nadu – erstreckt sich von der Koromandelküste im Osten bis zu den bewaldeten Westghats im Westen. Es ist ein Landstrich mit kolossalen Tempeln mit Türmen, regenbogenfarbigen Gopurams (Torturmtempel), stimmungsvoller Musik und komplexen klassischen Tänzen, alten Pilgerstätten und Tempelfesten. Hier befindet sich die ehemalige französische Enklave Pondicherry, britische Forts und Kirchen, die ihre Spuren der Geschichte des Staates hinterlassen haben. Tamil Nadu zieht sowohl Strandliebhaber als auch Berg-Wanderer an.

Karte von Tamil Nadu

Die Wiege der drawidischen Kultur - der Bundesstaat Tamil Nadu – erstreckt sich von der Koromandelküste im Osten bis zu den bewaldeten Westghats im Westen.

Das Klima ist in Tamil Nadu tropisch, mit geringen Schwankungen im Sommer und Winter-Temperaturen. Im April/Juni ist es am heißesten. Die Temperaturen steigen an bis auf 40°C. Zwischen November und Februar schwanken die Temperaturen um die 20°C in der kühlsten Winterperiode. Das Klima gestaltet sich sehr angenehm. Tamil Nadu erhält seine ganzen Niederschläge aus dem Nordost-Monsun zwischen Oktober und Dezember, während der Rest des Bundesstaates trocken bleibt. Die durchschnittlichen jährlichen Niederschläge liegen zwischen 635 und 1.905 mm. Die beste Zeit, um Tamil Nadu zu besuchen, ist zwischen Oktober und März, wenn das Klima angenehm kühl ist.

Tamil Nadu zieht Gäste mit seinen goldenen Sandstränden, verfügbaren Unterkünften und spannende Aktivitäten, an. Chennai rühmt sich mit dem Marine Beach, eine Gelegenheit für einen Spaziergang, und Elliot Beach, ist ein verträumter Ort für junge Paare. Strände in Mamallapuram bieten billige Unterkünfte, sauberen Sandstrand und Fischen. Erfreuen Sie sich beim Schwimmen, rumliegen in der Sonne auf dem Strand neben Pondicherry. Außerdem haben die Gäste Gelegenheit, ihre Fähigkeiten bei Wassersportarten zu verbessern und entdecken die fantastische Landschaft bei einer Bootsfahrt auf den Backwaters (Deichgebiet) am Paradise Beach. Erleben Sie einen spannenden Schnorchelausflug im Kinder-Park Beach in Rameswaram. Sie dürfen nicht vergessen, den heimischen bunten Fischen einen Besuch abzustatten, die um ein Riff herumschwimmen.

Die meisten Festivals in Tamil Nadu werden rund um Tempelanlagen gefeiert und sind bestimmten Gottheiten gewidmet.

Im Januar - Februar findet das Teppam Floß-Festival in Madurai statt, bei dem Gottheiten-Figuren zu dem gefluteten riesigen Mariamman-Teppakkulam-Teich in einer Prozession gebracht werden, begleitet von Elefanten, Pferden, Musikern und Tausende von Anhängern für eine Floßfahrt.
Im Februar - März versammeln sich vor dem Nataraja-Tempel Anhänger für das Natyanjali Tanz-Festival, das zu Ehren des Nataraja (Shiva) gefeiert wird - der Herr des Tanzes. Verschiedene Statuen werden Mitte März in einer Parade durch die Straßen von Pondicherry zum Masimagam Festival getragen, beim Arubathimoovar Festival in Chennai im März-April werden Gottheiten-Statuen in einer Prozession durch die Straßen getragen von Mylapore.
Das wichtigste Ereignis in Madurai ist das Chithrai Festival (April - Mai), in dem die Heirat von Meenakshi mit Shiva gefeiert wird.
Im Vaikunta Ekadasi Festival, das Mitte Dezember gefeiert wird, erwacht der Sri Ranganathaswamy Tempel in Tiruchirappalli zum Leben, wenn der Vaishnavaite Text vor einem Bild von Vishnu rezitiert wird.
Wenn Sie die Berg-Station von Ooty oder Kodaikanal besuchen, haben Sie die Möglichkeit zur Teilnahme am Sommer Festival (Mai), das umfasst Regatten auf dem See, Pferderennen, Blumenshow und Musik.
Am 14. Juli feiern die Leute in Pondicherry den Nationalfeiertag mit pompösen Straßen-Paraden.
Genießen Sie eines der spektakulärsten Ereignisse im ganzen Land im November - Dezember – mit dem Karthikali Deepam Festival, das mit Steingut-Lampen und Feuerwerk gefeiert wird.
Tamil Nadu kann sich mit einem der weltweit größten Feste seiner Art rühmen – das „Festival of Music and Dance“, das in Chennai mitten im Dezember gefeiert wird.
Das “Mamallarum Dance Festival” findet Ende Juni in Mamallapuram statt und begrüßt alle diejenigen aus ganz Indien, die Interesse an traditionellen Tänzen haben.
Yoga-Liebhaber sollten nicht das Internationale Yoga Festival (4. -7. Januar) in Pondicherry verpassen, das begleitet wird von verschiedenen Workshops, Kursen und Musik-Tanzveranstaltungen.
Das Pongal Festival, wird Mitte Januar im ganzen Land gefeiert, symbolisiert den Wohlstand und Reichtum, der eine fruchtbare Ernte bringt. Traditionell beginnt das Fest mit Tempelritualen und Familienfeiern, später werden die Tiere geehrt, vor allem Kühe für ihren Beitrag zur Ernte.

Chennai, die Hauptstadt von Tamil Nadu, Indiens viertgrößte Stadt und ein internationales Eingangstor, bietet die Möglichkeit, Einblicke in das südindische Stadtleben zu gewinnen. In der Stadt der Vermischung, aus Altem und Neuem werden Sie Gebäude aus der Kolonialzeit und moderner Architektur sehen. Verbringen Sie Ihre Zeit mit einem Besuch der Regierung oder des Vivekananda Museums mit seinen hervorragenden Sammlungen, des alten Shiva Kapaleeshwarar Tempels, ein großartiges Beispiel für die dravidische Architektur, im Filmstudio, oder shoppen Sie an den hervorsprießenden, modernen neuen Plätzen oder den Märkten von George Town und Theagaraya Nagar. Entspannen Sie sich am Marina Beach, beobachten Sie die Sonnenuntergänge und spielen abends Cricket.

Entdecken Sie traditionelle Kunst und traditionelles Kunsthandwerk von Tamil Nadu, Kerala, Karnataka und Andhra Pradesh in Dakshina Chitra, ein berühmtes kulturelles Kunstzentrum und Kunst-Komplex in Muttukadu. Hier stehen traditionelle, rekonstruierte Häuser, Gebäude und Werkstätten aus diesen Bundesstaaten.

Entdecken Sie ein paar der besten Steinmetzarbeiten Südindiens in Mamallapuram, die Szenen des täglichen Lebens zeigen. Das Weltkulturerbe-Gelände des Shore Tempels ist dem Lord Vishnu gewidmet wie auch die „Fünf Rathas“, aus dem Fels gehauenen Tempel, die Wagen ähneln, schaffen Erinnerungen, die ein ganzes Leben erhalten bleiben. Mit Blick darauf können Sie nicht mehr davon ablassen, von der „Buße von Arjuna“, ein Fels-Relief auf einem riesigen Felsen, Tiere, Gottheiten, Halbgöttern und andere Kreaturen, Ganesh Ratha, der Trimutri Höhlentempel und viele mandapams (Säulen-Halle im Freien für öffentliche Rituale) mit innenliegenden exquisiten Skulpturen. Vergessen Sie nicht, Meeresfrüchte zu kosten und einen Spaziergang am Strand entlang zu machen.

Sie blicken auf eine unglaubliche Anzahl an Hindu-Tempel und Kunst aus Zeiten der Pallava, Chola und Pandyan Dynastien in der Tempel-Stadt Kanchipuram. Besuchen Sie den erstaunlichen Kailasanatha-Tempel, das älteste in der Stadt und drittgrößtes prismatische Lingam in Asien, den größten Sri Ekambaranathar Tempel und einige andere Tempel, die Shiva und Vishnu gewidmet sind. Außerdem ist Kanchipuram bekannt für seine Seide-Saris.

Erfreuen Sie sich am Beispiel der grandiosen Militär-Architektur des Vellore Fort, die die Stadt Vellore dominiert. Das Museum in der Festung beherbergt eine kleine Sammlung von historischen Reliquien. Ein weiteres Wahrzeichen, das Sie besuchen können, ist der herrliche Jalakanteshwara-Tempel, ein Juwel der späten Vijayanagar Architektur.

Machen Sie einen Spaziergang mit hinduistischem Gemüt um die bedeutenden Tempelanlagen von Tiruvannamalai, eine wichtige Shaivite-Stadt, wo Shiva als Arunachaleswar, ein Aspekt des Lebens verehrt wird. Der Berg Arunachala schafft eine mystische und heilige Atmosphäre in der Stadt. Nach der Legende erschien Shiva als eine Säule des Feuers auf diesem Hügel. Der wichtigste Ort für die Pilger ist der Arunachaleswar-Tempel, eine der größten Tempelanlagen in Indien und einer von fünf natürlichen Schreinen von Shiva, mit überdachten Gang, einer 1000-Säulenhalle (Mandapam), den großen Shiva Ganga (Teich) und ein Shiva-Lingam (Gottheit-Symbol).

Erleben Sie einen Winkel von Frankreich in Pondicherry mit breiten Boulevards, eine Strandpromenade, Restaurants mit französischer Küche und Gebäude im französischen Stil. Ein verträumter Ort für Spaziergänge ist die Goubert Avenue. Die Stadt ist reich an Kirchen, die von französischen Missionaren gebaut wurden. Sie werden von der gotischen Architektur der „Heilige Herz-Kirche“ (Sacred Heart Church,) der mittelalterlichen Kirche „Madonna der unbefleckten Empfängnis“ und „Sanften rosa-Creme-Notre Dame de Anges“ beeindruckt sein. Überdies bewahrt Pondicherry den hinduistischen Geist mit seinen zahlreichen Tempeln. Die interessantesten unter ihnen ist der Sri Manakula Vinayagar Tempel mit einem Heiligtum aus Marmor, ein goldenes Dach mit mehr als 40 gemalte Friese. Kommen Sie bei einem Spaziergang der Natur näher, in einem der besten botanischen Gärten in Südindien.

Wenn Sie an alten hinduistischen Traditionen Interesse haben, begrüßen wir Sie in der heiligen Stadt Chidambaram, wo Sie deren berühmtes Wahrzeichen ansehen sollten – den großen Tempelkomplex von Nataraja des tanzenden Shiva. Im Inneren dieses architektonischen dravidischen Bauwerks, finden Sie den Shivaganga (Tempeldeich) mit einer Kolonnade, vier bunten Tortürmen (Gopuram) und ungewöhnlichem goldenen Dach des inneren Heiligtums, wo man die Feuer-Zeremonie beobachten kann.

Wenn Sie mehr über Chola-Dynastie wissen wollen, besuchen Sie die bewundernswerte Stadt Thanjavur (oder Tanjore) - mit Brihadishwara Tempel, einem von wenigen Denkmälern in Indien, die als Weltkulturerbe anerkannt sind. Der Tempel besitzt mehrere Säulenhallen und Schreine, 250 eingearbeitete Linga (Shiva Hindu-Gottheit Symbole) entlang der Außenwände und eine beeindruckende vergoldete Spitze. Hier dürfen Sie nicht verpassen dem weitläufigen Königspalast, mit riesigen Fluren, geräumigen Sälen, Waffensammlungen, Beobachtungstürmen und Höfen einen Besuch abzustatten. Thanjavur wird auch besonders erwähnt, für die besten Beispiele an Bronze-Skulpturen und Gemälden, die in der Kunstgalerie neben dem königlichen Palast Museum ausgestellt werden.

Sie stehen in Ehrfurcht vor den außergewöhnlichen Tempeln in Tiruchirappalli (oder Trichy): dem spektakulären Rock-Fort-Tempel, der auf einem massiven Felsen steht und scheinbar oben heraus gewachsen ist, mit seinen zwei Haupt-Tempeln die Shiva und Ganesh gewidmet sind, der herrliche Sri Ranganathawamy Tempel, der größte Indiens ist und in der Nähe thront der Sri Jambukeshwara Tempel, der dort einen Ort der Ruhe gefunden hat.

Lassen Sie sich vom Wahrzeichen Madurai‘s inspirieren – dem Sri Meenakshi Tempel-Komplex, der ein barockes Beispiel der dravidisches Architektur ist, mit seinen Torturm-Tempeln (Gopurams), die ringsum mit Götter-Bildern, Göttinnen, Tieren und mythischen Figuren bedeckt sind. Genießen Sie die fantastischen Aromen der Kräuter und Blumen auf dem Markt von Madurai, oder die tägliche Ton-und-Licht-Show im indo-sarazenischen Nayak Palast, einer der schönsten Profanbauten Südindiens.

Einer der wichtigsten Tempel Südindiens befindet sich in Rameswaram, einer der bedeutendsten Pilgerstätten für die Glaubens-Entwicklungsströme der Shivaiten und Vishnuiten. Der Ramanathaswamy Tempel ist ein großartiges Beispiel der späten dravidischen Architektur mit vier prachtvollen Korridoren, bildhauerisch bearbeitete Säulen und 22 angelegten Teichen, die vermutlich mystische Kräfte besitzen, in denen alle Sünden abgewaschen werden können. Einen bezaubernden Blick über die Stadt bietet ein kleiner Hügel, wo sich der Gandamadana Parvatham Tempel mit Ramas Fußspuren befindet. Außerdem genießen Sie den nicht weniger spannenden atemberaubenden Blick auf Dhanushkodi, den Sandstrand der Surfer, Adams-Brücke, Riffkette, Sandbänke und kleinen Inseln.

Verpassen Sie nicht die schönsten Sonnenaufgänge und Sonnenuntergänge an zwei Ozeanen in Kanyakumari, die "Südspitze" des indischen Subkontinents, wo der Golf von Bengalen auf den Indischen Ozean trifft und das Arabische Meer. Pilger kommen hierher, um den Kumari Amman Tempel zu besuchen und bedanken sich für die Sicherheit und Freiheit, die die Göttin Devi für sie erreicht hat, mit dem Sieg über die Dämonen. In der Nähe befinden sich Gedenkstätten für die größten Persönlichkeiten Indiens.
Zum Beispiel wurde das Gandhi Memorial dazu genutzt, um etwas von Gandhis Asche einzulagern, bis sie im Meer versenkt wurde und das Vivekananda Memorial, das im Säulenhallen-Baustil (mandapam) erbaut ist, der in ganz Indien Verwendung findet, an dem Ort wo Swami Vivekananda, ein berühmter indischer Philosoph, meditiert hat. Unweit davon steht die beeindruckende 40 m hohe "Indiens Statue der Freiheit", der zu Ehren des Dichters Tamil Thiruvalluvar erbaut wurde.

Wenn Sie von Yoga angetan sind, sollten Sie das Isha Yoga Center in Poondi besuchen, das 30 km westlich von Coimbatore liegt, wo Sie herzlich willkommen sind, um zu meditieren und nehmen teil an einem Isha Yoga-Kurs, der im multireligiösen Tempel Dhyanalingam stattfindet.

In den Western Ghats haben Sie die Möglichkeit zu wandern, frische Luft zu atmen und bewundern Sie die vielfältige Tierwelt. In einer Bergstation Kodaikanal (die auch als Kodai bekannt ist) können Sie einen atemberaubenden Ausblick vom Pillar-Felsen genießen, auf zahlreiche Wasserfälle und Parks, sogar können Sie reiten und Bootfahren. In der bekannten Bergstation Ooty (Udhagamandalam) wird sich Ihr Herz mit Romantik erfüllen durch die atemberaubende Aussicht, der ruhigen Atmosphäre und den grünen Wald.

Liebhaber der Vogelbeobachtung besuchen das Vedantangal Vogelschutzgebiet, ein wichtiger Brutplatz für Wasservögel wie z.B. Kormoran, Silberreiher, Reiher, Ibisse, Löffel-Rechnung, Storch, Haubentaucher und Pelikan.

In Calimere befindet sich das Natur- und Vogelschutzgebiet (auch bekannt als Kodikkarai), 90 km südöstlich von Thanjavur, können Sie Enten, Brachvögel, Möwen, Seeschwalben, Regenpfeifer und andere wandernde Wasservögel entdecken, für die das Schutzgebiet berühmt ist.

Der Teak-Wald und immergrüne Dschungel von Indira Gandhi (Annamalai) Tierschutzgebiet ist ein natürlicher Lebensraum für Elefant, Gaur, Tiger, Panther, Axishirsch, Wildschwein, Bär, Stachelschwein, Zibetkatze und die Nilgiri Tahr (Ziegen ähnlich).

Der beste Ort für Tierbeobachtungen ist der Mudumalai-Nationalpark, der in den Ausläufern der Nigiris liegt. Seine Wiesen und halbimmergrüne Wälder sind Heimat für Elefanten, Axishirsch, Gaur, Tiger, Panther, Wildschwein und Lippenbär. Der Moyar Fluss zieht Otter und Krokodile an.

Joomla Plugins