<<zurück

Arunachal Pradesh - Das Land der Gipfel in der Morgenröte

Ort: Nord-Ost-Indien
Urlaubsart: Kultur | Spirituell | Bildung
Saison: Oktober - März

Wie alle anderen indischen Bundesstaaten in dieser Region zieht Arunachal Pradesh Besucher durch seine einzigartige unberührte Natur an, die nicht von der Zivilisation beeinflusst wurde. Dort leben immer noch Volkstämme, die bis heute ihre Traditionen wahren und ihre reiche Kultur erhalten haben. Es gehört zu den letzten verbliebenen, unberührten Landstrichen Indiens. Die bekannteste Stätte in Arunachal Pradesh ist wahrscheinlich Tawang Gompa, das größte buddhistische Kloster Indiens.

Karte von Arunachal Pradesh

Das Territorium von Arunachal Pradesh erstreckt sich im Norden von den schneebedeckten Bergen bis ins Tal des Brahmaputra Flusses im Süden. In der Nachbarschaft befindet sich Bhutan und Myanmar. Arunachal Pradesh ist der größte Bundesstaat in Nord-Ost-Indien.

Alpine, kalte, schneereiche Winter und milde Sommer bestimmen das Klima von Arunachal Pradesh. Das Klima variiert mit der Höhe. Im südlichen Teil des Bundesstaates ist das Klima heiß, feucht und subtropisch. Der mittlere Bereich ist kühler. In den höheren Lagen herrscht ein alpines Klima vor. Die Niederschlagsmenge variiert von 1.000 mm in den Gebirgslagen bis 5.750 mm in den Ausläufern. In Arunachal Pradesh regnet es 8 - 9 Monate im Jahr stark. Der Winter ist relativ trocken. Die beste Zeit den Bundesstaat zu besuchen, ist vom Oktober bis März.

Im Bundesstaat Arunachal Pradesh, Indien, werden jedes Jahr zahlreiche Festivals gefeiert. Die Festivals in Arunachal Pradesh sind von Festivals mit religiösen Untertönen bis hin zu solchen, die sich ausschließlich dem fröhlichen Machen widmen, von großer Vielfalt und Lebensfreude geprägt. Unter den religiösen Festen von Arunachal Pradesh verdient das Torgya-Festival besondere Erwähnung.
Das Fest von Torgya wird jedes Jahr am 28. Tag des 11. Monats des Mondkalenders in Arunachal Pradesh gefeiert. Das Togya Festival wird im Tawang Kloster in Arunachal Pradesh gefeiert. Das Torgya-Festival, das hauptsächlich ein Klosterfest ist, wird drei volle Tage lang gefeiert. Reichhaltige Farbigkeit ist eines der Hauptmerkmale des Torgya Festivals von Arunachal Pradesh. Das dreitägige Torgya Festival begann mit der Rezitation religiöser Texte und monastischer Tänze in den Räumlichkeiten von Tawang Gonpa. Dieses Fest wird gefeiert, um die bösen Geister zu vertreiben und Wohlstand und Glück für Menschen und Ernten einzuführen. Während des Festivals wird ein ritueller Mönchtanz namens chham von traditionell gekleideten Mönchen in Cham-lang, dem Hof ​​des Tawang Klosters, aufgeführt. Es wird ein Tituya-Ritual von Yamactaka Chak Khar Zur Gurpa durchgeführt und mit diesem Begriff wird das Festival "Torgya" genannt. Einer der wichtigsten Höhepunkte der Veranstaltung ist das Anbieten von Torma zum Lagerfeuer, das die Zerstörung des Bösen symbolisiert.

Die drei tibetisch - buddhistischen Klöster in Bomdila spiegeln Ursprung und Kultur der Einheimischen wider. Das größte, ein Gelugpagompa (tibetisches Kloster) hoch oberhalb der Stadt, wurde 1997 vom Dalai Lama eröffnet. Vom Dach aus hat man eine herrliche Aussicht auf die Berge. Das ältere gompa weiter unterhalb beherbergt eine blaue Statue des Medizin-Buddhas Sangye Menhla.

Zum Essen bieten sich vor allem Hotelrestaurants an.

Die Hauptstadt des indischen Bundesstaates Arunachal Pradesh – Itanagar – bietet Ihnen die einmalige Gelegenheit, den indigenen Nishi-Stamm kennenzulernen. Ihre Kunst und Kunsthandwerke, feinen Schmuck, Textilien, Holz und Bambuswerke werden im Jawaharlal-Nehru-Museum neben dem Verwaltungsgebäude gezeigt. Außerdem ist das Ita Fort sehenswert, eine der Sehenswürdigkeiten schlechthin im Bundesstaat. Der malerische Ganga-See, der von einem Bergzug umgeben ist, ist ebenfalls einen Ausflug wert.

Man findet keine Worte, um die Schönheit des größten buddhistischen Klosters in Indien zu beschreiben - Tawang Gompa. Am besten ist es nach Tawang zu kommen und alles mit eigenen Augen anzusehen: die mit Mauern eingefasste Stadt, die Steinhäusern in denen etwa 500 Mönche leben, ein zentrales Klostergebäude und die Bibliothek. Die faszinierendsten Teile des Klosters sind der Dukhang oder Versammlungssaal, ein dreistöckiges Gebäude, in dem der Tempel mit dem 8m hohen goldenen Buddha, die alte Bibliothek, die eine beeindruckende Sammlung von Thangkas (religiöse Gemälde) enthält und buddhistische wertvolle Handschriften. Bei Ihrem Besuch in Tawang treffen Sie auf den ansässigen Volksstamm und besuchen das Tawang Kunstzentrum, wo Sie bunte Masken und Schals kaufen können, die von den Monpas hergestellt wurden. Der Stadtrand von Tawang ist bestückt mit Gompas, die einen Besuch verdienen. Unter ihnen befindet sich die historische Urgelling Gompa, dem Geburtsort des 6. Dalai Lama.

Werfen Sie einen genaueren Blick auf die buddhistische Kultur in der Provinzstadt Bomdila mit seinen zahlreichen bemerkenswerten Gompas die umgeben sind von Apfelplantagen, terrassenförmigen angelegten Reisfelder, dahinter befinden sich Wasserfälle und schneebedeckte Berggipfel. Die Stadt hat ein Handwerkszentrum das bekannt ist für seine Teppichweberei. Außerdem liegt Bomdila inmitten der anmutigen Himalaya Bergkette und ist ein idealer Ort zum Wandern.

Im zentralen Teil des Bundesstaates befindet sich die bunte Stadt Ziro. Sie ist von Hügeln umgeben und bietet Ihnen die Chance die wohlhabenden Apatani kennenzulernen. Diese leben von Reisanbau und Fischzucht. Entdecken Sie die ungewöhnliche Holzarchitektur des Adi-Stammes. Dieser Stamm lebt in der Stadt Daporjio und entlang der Berge.

Der Namdapha Nationalpark ist das größte Naturschutzgebiet im östlichen Himalaya. Es ist das einzige Reservat in Indien, wo Sie alle vier Himalaya-Raubkatzen finden: Tiger, Leopard, Nebelparder und Schneeleopard. Auch hier können Sie den Kleinen Panda, Rotfuchs, Otter, Fleckenlinsang, Mungo, wilde Elefanten, Wildschweine, Wald-Moschustier, Indischer Muntjaks, Sambar, Gaur und viele andere Tierarten, sehen.

{/spoiler}

Joomla Plugins