Endlose Wüsten durchfegt von kühlen Winden, immergrüne Regenwälder, die welthöchsten Bergketten, ruhige, tiefblaue Seen, smaragdgrünes Meer, reiches und unzählbares Kulturerbe, Ureinwohner, eine Vielzahl an wilden Tieren und vieles mehr...Vom Spirituellen über das Abenteuer, den Einheimischen bis hin zur eleganten Welt. Niemand zeigt Ihnen Indien wie wir es tun!

Indien bedeckt eine Fläche von 3.287.263 km² mit einigen der beeindruckendsten Landschaften der Welt. Indiens Norden wird durch den Himalaya mit den höchsten Bergen der Welt begrenzt. Er verläuft von Südosten nach Nordwesten und trennt Indien von China. In West-Bengalen befindet sich der höchste Berg Indiens, der Khangchendzonga mit 8598 m. Das Kullu Tal in Himachal Pradesh und das Jammu und Kashmir sind Himalaya-Täler, die von den Bergketten eingekesselt sind.

Die Nordost-Begrenzung von Indien wird von den Ausläufern des Himalaya definiert und trennt es vom Myanmar (Burma). Hier umschließt Indien Bangladesch bogenförmig und reicht fast bis zum Meer auf der östlichen Seite.

Im starken Kontrast zu den hohen Bergen des Himalaya erstreckt sich die nördliche Ebene flach östlich von Delhi bis an den Golf von Bengalen.

Der heilige Fluss Ganges durchfließt den Großteil dieser Ebene. Südlich von den nördlichen Ebenen steigt das Land bis in die Hochebene des Dekkan. Das Plateau ist umgeben von Hügelketten (die westlichen und östlichen Ghats), die parallel zur Küste nach Osten und Westen laufen. Die großen Flüsse des Südens sind der Godavari und der Krishna.

Auf der westlichen Seite wird Indien von Pakistan durch drei verschiedene Regionen getrennt. Im Norden, in der Region Kaschmir, wird die Grenze zu Pakistan durch den Himalaya gebildet. Die Berge fallen ab bis zu den Ebenen des Punjab und führen in die Große Thar-Wüste im westlichen Teil von Rajasthan. Der Bundesstaat Gujarat wird von Pakistan durch eine außergewöhnliche Landschaft getrennt – den Rann von Kachchh – ein zeitweise überfluteter Salzsumpf.

Die Andamanen und Nikobaren liegen verstreut entlang am östlichen Ende der Bucht von Bengalen, aber geografisch näher an Mayanmar und Indonesien. Die Korallen-Atolle bekannt als Lakshadweep (300km westlich von Kerala) bestehen aus 36 Inseln mit einer Fläche von 32 km².

Indien hat mit 89.451 Pflanzenarten, eines der reichsten natürlichen Erbe der Welt. Es ist keine Überraschung, dass die Wildtiere zu einer der wichtigsten touristischen Aktivitäten im Land geworden sind. In Indien leben z.B. über 238 Schlangenarten, von denen 50 giftig sind.

Der Himalaya birgt eine besonders winterfeste Bandbreite an Lebewesen: Yaks, zottelige gehörnte Wildoxen, Doppelhöckige Bactrian Kamele, Wildschafe, Tibetische Antilopen, Blauschafe, Himalaya-Thars und Steinböcke, Schwarz- und Braunbären, Murmeltiere, Maushasen und Moschushirsche. Auch Schneeleoparden werden, wenn auch selten, gesehen in den Gegenden Sikkim, Uttaranchal, Himachal Pradesh und Arunachal Pradesh. Ein weiteres geheimnisvolles Tier ist der seltene Rote Panda, der Bambusdickichte bewohnt im östlichen Himalaya.

Die Seen und Sümpfe von Kashmir bieten das zeitweise Zuhause für Wasserzugvögel, Gänse und Enten. Innerhalb des Deltas, das vom Ganges geschaffen wurde, dem Yamuna Fluss und der Bucht von Bengalen ist das sumpfige Sunderbans Tiger Reserve – nicht nur die Heimat von Tigern, sondern auch für Wasserreptilien, Fische, Krebse, Wildschweine, See-Schildkröten die Besuche abstatten, Schlangen und gefleckte Axishirsche.

Die schroffen Wüsten von Rajasthan und Gujarat sind überraschenderweise voller Leben. Chinkaras (indische Gazelle), Wildesel, indische Wölfe, asiatische Löwen und schwarze Böcke haben sich alle an die Hitze, die salzigen Böden und begrenzten Wasserressourcen der Region angepasst.

Die Wälder der Western Ghats bergen eine Fülle von Flora und Fauna. Hier finden Sie eine der seltensten Fledermäuse - die kleinen Früchte fressende Latidens salimalii, sowie fliegende Eidechsen, Faultiere, Bären, Leoparden, Wildkatzen, Nashornvögel und zahlreiche andere Vögel.

Die Andamanen und Nikobaren und Lakshadweep sind Zurückzugsgebiete für Große Tümmler, eine reiche Vogelwelt, Meeresschildkröten, Reptilien, Amphibien, Schmetterlinge, Fische und Korallen. Auf den Andamanen treffen Sie einige Kuriositäten der Tierwelt: ein kleiner Elefant, der bis zu 3 km zwischen den Inseln schwimmen kann, die Kokos- oder Räuberkrabbe, die die Kokosnüsse von den Kokospalmen herunterschüttelt, die sie mit ihren mächtigen Klauen öffnet.

Indiens Fauna ist wirklich reich. Sie können dort auf Dhole (wilde Hunde) treffen, Schakale, mehrere Arten von Hirschen und Gazellen, Schlangen die Mungos töten. Sie können Primaten beobachten,, wie den äußerst seltenen Goldlangur und weitverbreitete Arten wie der Indische Hutaffe und Rhesusaffe.

Während Sie in Indien herumreisen, sehen Sie auch atemberaubend schöne einheimische Vögel und auch ihnen bekannte Zugvögel : mit etwas Glück den extrem seltenen Kranich, Adler, Eisvögel, Bienenfresser, fantastische Pirole, Wiedehopf, Paradiesfliegenschnäpper, Paddy-Reiher, Nashornvogel, Specht, Dschungelvogel und andere.

In Indien wachsen über 49.219 Pflanzenarten, von denen rund 5.200 endemisch sind. Blumen-Liebhaber sollten Uttaranchal nicht verpassen, das Tal der Blumen, in dem nicht weniger als 300 Arten wachsen..

Tropische Wälder befinden sich auf den Andamanen und Nikobaren, während sich im Western Ghats und in der Großregion Assam die wirtschaftlich wertvollen Bäume wachsen: Indischer Palisander, Malabar-Kino und Teak, der in manchen Gegenden schon verschwunden ist.

Im Himalaya finden Sie alpine, gemäßigte und subtropische Vegetation: Anemonen, Edelweiß, Enzian, Zimt, Kastanien, Birken, Pflaumen und das Hartholz Sal. Den indischen Banyanbaum gibt es in ganz Indien. In den schroffen extrem heißen Wüsten Indiens wächst der Khejri Baum und verschiedene blühende Akazien-Arten.

Flora und Fauna in Indien sind vielerorts bedroht. Um nur eineige zu nennen, die auf der roten Liste stehen: Tiger, Nashorn, Schneeleopard, Olive Bastardschildkröte, Sumpfhirsche, Indische Elefanten, Gangesdelfine, Elefanten und Lippenbären, die als "Tanzbären" verwendet werden.

Die indische Regierung versucht, solche Tiere zu schützen. Im Jahr 1972 wurde ein Tierschutzgesetz eingeführt, um den Missbrauch von Wildtieren einzudämmen, gefolgt von einer Naturschutz-Gesetzgebung, einschließlich eines Waldschutzgesetzes und einem Umweltschutzgesetz. Es gab verschiedene andere Initiativen, wie das Tiger-Projekt im Jahr 1973. Neben 93 indischen Nationalparks und 486 Naturschutzgebiete, die etwa 4,7% des gesamten Landes ausmachen, spielen sie eine überragende Rolle im Schutz von Fauna und Flora. 14 Biosphärenreservate wurden eingerichtet, um die Vielfalt der Ökosysteme zu erhalten.

Das indische Wetter ist äußerst vielfältig. Das einflussreichste Merkmal des Subkontinents ist das Klima der Regensaison, bekannt unter dem Namen Monsun. Der Monsun beginnt an der Malabar Küste am Ende Mai und dauert bis zum September wo er im Norden ausklingt. Bis Dezember genießt man in Indien größtenteils klaren Himmel und relativ kühle Temperaturen. Mitten im Winter treten die klimatischen Unterschiede zwischen Nord- und Südindien deutlich hervor. Während die Nord-Bundesstaaten von kühlen Winden betroffen sind, die von den Himalaya-Schneefeldern herunterkommen, dampft die Süd-Region unter dem noch glühendem Sonnenschein des Nachmonsuns. Bis zum Mai steigen die Temperaturen bis auf 33° C.

Temperaturspitzen sind im Mai und Anfang Juni. Die beste Zeit den größten Teil des Landes zu besuchen ist während der kühlen, trockenen Jahreszeit, zwischen November und März. Delhi, Agra, Varanasi, Rajasthan und Madhya Pradesh sind in dieser Zeit ideal, auch die Temperaturen in Zentral-Indien und Goa sind zu diesem Zeitpunkt angenehm. Die Hitze des Südens nimmt nie ab, dafür wird es stickig im Mai und Juni, deshalb ist ihr Aufenthalt in Tamil Nadu und Kerala zwischen Januar und März am angenehmsten.

Gesellschaft

Die grundlegende soziale Struktur der Hindu-Gesellschaft ist nach wie vor in Kasten gegliedert: Brahmanen (Priester und Lehrer), Kshatriya (Krieger), Vaishya (Merchants) und Shudra (Arbeiter): Hindus werden in eine von vier varnas (Kasten) geboren. Unter den vier Hauptkasten sind die Dalits, die niedere Arbeiten wie Kehren und Reinigung verrichten. Indien hat derzeit zwischen 80 und 115 Millionen Kinderarbeiter - die höchste Rate der Welt.

Kleidung

Traditionelle Kleidung für Frauen in Indien ist der Sari, der angezogen und in Falten gelegt wird, ohne Stecknadeln oder Knöpfe. Der Choli (eng anliegende Bluse) wird mit einem Zugband-Unterrock zusammen mit einem Sari getragen. Traditionelle Kleidung für Männer umfasst den Dhoti (ein loses Gewand zwischen den Beinen hochgezogen), den Lunghi (im Süden, wie ein Sarong) und den mundu (wie ein Lunghi, aber immer weiß).

Heirat - Geburt - Tod

Heirat, Geburt und Tod sind sehr wichtige Ereignisse für Inder. Die Trauung wird von einem Priester durchgeführt und die Ehe ist formal geschlossen, wenn das Paar siebenma um ein heiliges Feuerl gegangen ist. Für Frauen ist es immer noch normal, nach der Heirat bei der Familie des Mannes zu leben.. Unter den höheren Kasten wird von Witwen erwartet, nicht wieder zu heiraten und werden angehalten, weiße Kleidung zu tragen und fromm zu leben.

Die Geburt eines Kindes ist ein weiteres bedeutsames Ereignis und verbunden mit einer Reihe von speziellen Zeremonien. Dazu gehört für das Kind das erste Horoskop zu gießen, den Namen zu geben, das Füttern der ersten festen Nahrung und das erste Mal Haare zu schneiden. Hindus verbrennen ihre Toten und Trauerfeiern sind dazu ausgelegt, dass sichl die Lebenden und die Verstorbenen zu reinigen.

Ein wichtiger Aspekt des Verfahrens ist die sharadda - Respekt den Vorfahren zu zollen, indem sie Wasser und Reiskuchen anbieten. Nach der Verbrennung wird die Asche gesammelt und 13 Tage nach dem Tod wird sie von einem Mitglied der Familie in einem heiligen Fluss oder das Meer verstreut.

Essen und Trinken

Die indische Küche ist so unterschiedlich wie das Land Indien variiert. Reis ist das wichtigste Grundnahrungsmittel im Süden, während es im Norden der Weizen ist. Aber ganz Indien ist in seiner Liebe zu Dhal (Linsen oder Hülsenfrüchte) vereint. Fast jede indische Speise ist gewürzt mit einer ausgeprägten Kombination aus Gewürzen (Kurkuma, Koriander, Kreuzkümmel, Kardamom etc.) und keine Mahlzeit ist komplett ohne Pickles, Chutneys oder Relishes. Es gibt viel mehr Vegetarier in Indien als in anderen Ländern in der Welt, aber immer noch gehören zu den bevorzugten Speisen, Ziege, Lamm und Huhn.

Aufgrund religiöser Tabus ist Rindfleisch verboten für Hindus und für Muslime Schweinefleisch. Inder essen gerne Fisch, Meeresfrüchte, gebraten, geröstet, Curry, püriert oder Gemüse geschwenkt in Butter werden zu allen Gerichten serviert. Inder haben eine unglaubliche Auswahl an Süßigkeiten: Milch, Gemüse, Nüsse, Obst, Konfekt u.s.w. Das perfekte Gegenmittel gegen die Hitze in Indien, ist ein Glas Chai zu trinken (Tee, mit mehr Milch als Wasser und Zucker), Masala Soda, JAL jeera (erfrischendes Getränk aus Limettensaft, Kreuzkümmel, Minze und Steinsalz). Süßer und sauer Lassi, heiß oder kalt badam (aromatisierte Milch mit Safran und Mandeln) sind in ganz Indien beliebt.

Benimmregeln und Traditionen

In Indien sind viele altehrwürdige Traditionen lebendig, die auch Gäste einhalten sollten. In Indien isst man Essen in der Regel mit den Fingern und nur mit der rechten Hand. Wenn Sie eine heilige Stätte besuchen, tragen Sie immer entsprechende Kleidung: tragen Sie keine Shorts oder ärmellosen T-Shirts (dies gilt für Männer und Frauen) und rauchen nicht. Lautes und aufdringliches Verhalten missfällt.

Beim Betreten eines Tempels oder Moschee ziehen Sie Ihre Schuhe aus und lassen Sie sie draußen und finden Sie heraus, ob Fotografieren gestattet ist, im Regelfall ist eine Beschilderung vorhanden. Kopfbedeckungen sind für Frauen und manchmal auch für Männer an einigen Andachtstätten erforderlich. Um sexuelle Belästigung zu vermeiden, sollten reisende Frauen keine ärmellosen Tops, wie Shorts, knappe Miniröcke, durchsichtige oder eng anliegende Kleidung tragen. Nacktheit ist in Indien nicht akzeptabel. Bevor Sie Fotos von Menschen machen wollen oder in Schreinen, fragen Sie um Erlaubnis. Und denken Sie daran: fotografieren Sie keine Beerdigungen oder Zeremonien.

Inder sind sehr gastfreundlich. Wenn Sie in ein indisches Haus eingeladen werden, bringen ein Geschenk mit. Es können Blumen sein oder ein Souvenir aus Ihrem Heimatland.

Bettlern auf den Straßen etwas zu geben, bedeutet nur bei der Verbreitung der Bettelei zu helfen. Stattdessen können Sie an eine Schule oder gemeinnützige Organisation spenden.

Architektur

Beim Reisen in Indien werden Sie verschiedene Formen der Tempel-Architektur sehen, wie auch die bewundernswerten Monumentalbauten. Die Sakralarchitektur der Guptas, die im 4. – 6. Jahrhundert n. Chr. erbaut wurde, waren die maßgebenden Tempelbauten über mehrere Jahrhunderte.

Hindu-Tempel haben einen quadratischen Grundriss. In der Mitte befindet sich ein schmuckloser Raum - das inneres Heiligtum, dem Aufenthaltsort für die Gottheit, der der Tempel geweiht wurde. Über dem Altar erhebt sich eine stufenförmige Krone (vimana) mit einer festen Kuppel in Südindien und einer krummlinigen gerillten Scheibe (schikara) in Nordindien. Einige Tempel haben eine mandapa (Tempelvorkammer). Von außen sind Jain- und Hindutempel ähnlich, aber innen sind sie oft mit ausschweifendem Skulpturenschmuck versehen.

Sikh-Tempel(Gudwaras) können in der Regel durch eine Fahnenstange mit einer dreieckigen Flagge Nishan Sahib (Fahnenstange) mit dem Sikh-Insignien identifiziert werden.

Stupas charakterisieren buddhistische Kultstätten und dienten als Aufbewahrungsorte für Reliquien des Buddha und anderen verehrten Seelen. Eine relativ neue Innovation ist der Anbau einer Halle (chaitya) im Vorfeld der Stupa.

Islamische Architektur in Indien wird durch Moscheen mit einem reichen Erbe der kalligraphischen und dekorativen Designs vertreten. Es gibt einen großen Saal gewidmet dem gemeinsamen Gebet und in der Halle ist eine Nische (Mihrab), die in Richtung Mekka zeigt. Die Gläubigen werden zum Gebet vom Minarett gerufen, die in allen Himmelsrichtungen platziert sind.

Kirchen in Indien spiegeln die Moden und Trends der typischen europäischen kirchlichen Architektur aber auch mit vielen Hindu-Dekorationen.

Die indische Zeit ist 5,5 Std im Sommer und 6,5 Stunden im Winter vor der Mitteleuropäischen Zeit

Die Landeswährung ist die Indische Rupie, die sich in 100 Paisa unterteilt. Banknoten gibt es in Stückelungen von 10, 20, 50, 100, 200, 500 und 1000 Rupien. Münzen gibt es in Stückelungen von 1, 2, 5, 10, 25, 50 paise. Sie können Ihr Geld an Devisen-Schaltern am Flughafen, Banken oder über autorisierte Devisenhändler umtauschen.

In den größeren Städten Indiens werden Sie keine Probleme beim Geldumtausch haben. Sie können es gleich am Flughafen tun, bei zugelassenen Geldwechslern oder Banken, die Ihnen ein Umtauschzertifikat ausstellen, das für drei Monate gültig ist. Diese Zertifikate versichern, Rupien in Fremdwährung lt.Tauschbeleg zurückzutauschen, (aber nicht mehr als 25 % des vorher gewechselten Betrages) bevor Sie aus Indien abfliegen.

Wenn Sie Reiseschecks haben können Sie es bei indischen Banken zu Bargeld machen. American Express (Amex) und Thomas Cook sind die geläufigsten. Größere Städte und Touristen-Zentren akzeptieren Kreditkarten, jedoch ist es fast unmöglich, damit in kleineren Städten zu bezahlen. Aber wir raten Ihnen dennoch, einige Euro, US-Dollar oder britische Pfund in Bar zu besitzen, für den Fall, wenn dass Sie Ihre Reiseschecks oder eine Kreditkarte nicht benutzen können.

Ca. 5 Wochen vor der Reise nach Indien empfehlen wir Ihnen, Ihren Arzt nach einem internationalen Impfpass und nach Malariaprophylaxe zu befragen. Sollten Sie ein Land besucht haben, das sich in der Gelbfieberzone befindet, sechs Tage vor Einreise nach Indien, sollten Sie einen Nachweis über die Impfung besitzen. Wenn Sie regelmäßig irgendwelche Medikamente einnehmen, nehmen Sie das doppelte ihres gewöhnlichen Bedarfs ist mit, für alle Fälle. In Indien können Sie zwar viele Medikamente kaufen, aber wir empfehlen Ihnen Antidepressiva, Blutdruckmedikamente und Antibabypillen mitzubringen, da diese hier schwer zu kaufen sind. Vor dem Kauf der Medikamente in Indien, kontrollieren Sie immer das Haltbarkeitsdatum und die Versiegeleung der Verpackung.

Die Energieversorgung im Land ist viel sicherer geworden, als in den Vorjahren. Die Stromspannung beträgt in indischen Großstädten 220V Spannungsabfall ist in kleinen Städten und Dörfern üblich. Beachten Sie, dass Sie für die indischen Steckdosen englische Adapter mitbringen müssen.

Indien ist ein wahres Einkaufsparadies. Hier finden Sie alles, was Sie sich vorstellen können: von exquisiten Textilien und Teppichen bis zu schönem Schmuck und Kunsthandwerk. Indien ist bestens bestückt mit Geschäften, Einkaufszentren in denen Festpreise gelten, und traditionellen Basaren. Jede Region oder Stadt des Landes ist für einzigartige handgefertigte Produkte bekannt, die unmöglich anderswo zu finden sind.

Inder sind wahre Meister bei der Herstellung von bezaubernden Figuren aus den unterschiedlichsten Materialien: Ton, Kupfer, Glas, Sandelholz, Bambus, Rosenholz, indischen Nüssen und diversen Metallen. Bilder von Elefanten und Hindu-Gottheiten können fast überall gefunden werden. Jaipur ist spezialisiert auf die Herstellung von blauer glasierter Keramik. In Agra können sie Kunsthandwerk aus Marmor kaufen, das so gut ist wie die Mosaiken, die das Taj Mahal schmückt.

Der Name des bekannten Stoffes - Kaschmir - wurde von der indischen Provinz Kaschmir abgeleitet, wo auch die feinsten Teppiche hergestellt werden. Außerdem sind Seide und Baumwolle aus Rajasthan einen Blick wert. Wunderschöne Saris, Röcke und Schals aus indischen Stoffen, die mit kleinen Spiegeln bestickt werden. Die Bundesstaaten Rajasthan und Gujarat rühmen mit der reichsten Auswahl an handgefertigten Textilien mit Applikationen, Glas-Interieur und Teppiche.

Es wird allgemein angenommen, dass das beste Geschenk aus Indien der Tee ist, der in eleganten Seidenpakete verpackt ist. Aber nicht viele Reisende wissen, dass die Menschen in der Coorg Region (Südindien) hochwertigen Kaffee anbauen.

Es ist unmöglich, den berühmten indischen Curry zu kochen, ohne gemahlenen Pfeffer, Kurkuma, Safran, Nelken, Zimt und anderen unbekannten Gewürzen , die Sie hier zu niedrigen Preisen kaufen können. Wir raten Ihnen, solche Köstlichkeiten wie geröstete Cashew-Nüsse mit indischen Pfeffer, zu kosten.

Machen Sie Ihre Familie und Freunde glücklich mit dem Kauf von großartigen Souvenirs in Indien. Das beste Geschenk für Frauen kann Kupfer-, Messing-, Bronze-, Silber-, Intarsien-, Goldschmuck mit glänzendem Emaille, Halbedel- und Edelsteinen geschmückt sein. Männer werden nicht nein sagen zu Waffen.

Allgemein

Namaste – Guten Tag!

Alvida / Namaste – Auf Wiedersehen!


Aap kaise hain? – Sehr erfreut / Guten Tag! / Angenehm!


Maye theek hoon – Mir geht es gut, danke

Dhanyavaad – Danke! / Danke schön

Haan-jee – Ja 
 Nahi-jee - Nein

Bohut ziada – viele / sehr viele / eine Menge

Kitna hain? – Wie viel? / Wie viele?

Samay kya hua hai? – Wie spät ist es jetzt?
/ Wie spät ist es?

Maaf keejiye – Entschuldigung! / Entschuldigen Sie!

Aap samajh rahe hain? – Verstehen Sie mich? / Verstehst Du mich?

Mujhe samajh nahi aa raha hai – Ich verstehe nicht

Im Restaurant

Mujhe chahiye – Ich möchte gern / gerne ….


Mujhe nahi chahiye – Ich möchte nicht ….

Chai - Tee


Doodh - Milch

Chini - Zucker


Kuch peene ke liye – Getränk (jeglicher Art)


Narial paani – Kokosnusswasser / Kokoswasser

Lassi - meethi – traditionelles süßes Yoghurt Getränk

Lassi - namkeen – traditionelles salziges Yoghurt Getränk


Murga – Hähnchen / Huhn

Bakra - Lamm

Macchli - Fisch


Suvar ka maas – Schweinefleisch / Schwein


Shakahari – vegetarische Gerichte / Vegetarische Küche

Mujhe ek thandi beer chahiye – Ich hätte gerne ein Glas Bier

(Taufa – Gift) 100%ige Übersetzung nachreichen 


Meri tabiyat theek nahi hai – Mir ist übel / Ich fühle mich krank 



Shopping:

Bazaar Kahaan hai? – Wo ist der Basar?


Yeh bahut mahenga hai – Das ist zu teuer! 


Hastkala – handgemacht / handgefertigt

Kapreh – Stoff

Joomla Plugins